Sandra Man

lebt und arbeitet in Berlin, Wien und Obervellach. Nach ihrem Studium der Literatur­wissen­schaft und Philosophie begann sie als Autorin und Choreographin zu arbeiten. Ihre Texte schreibt sie für Rauminstallationen und Choreographien, sie werden gesprochen, gesungen und vom Publikum gelesen. Sie interessiert sich für Lyrik, für Sprache als Klang und Rhyth­mus, geschrieben für Stimmen und tanzende Körper. Ausgehend von eigenen Empfindungen und Wahrnehmungen kreisen ihre Gedichte um die Fragilität und Durch­lässig­keit von Kör­pern, offen für Transformationen in alle organischen und anorganischen Richtungen, von Fleisch bis Stein, von Zelle bis Planet. Die Texte sind lyrische Protokolle von Verkörperungen und zugleich Meditationen über einen Welt-Raum, der alles durchströmt. Dieser bewegte und bewegliche Raum ist auch der Ausgangspunkt für ein Verständnis von Choreographie als Raumkunst, an dem sie mit Moritz Majce zusammen arbeitet.

2009–2012 | Stipendiatin des Internationalen Graduiertenkollegs InterArt
2006 | Magisterprüfung und Diplomarbeit: »Dichtendes Denken. Zu
Martin Heideggers »Wiederholung« des Anfangs«
1995–2006 | Studium der Literaturwissenschaft, Philosophie und Russischen Philologie
an der Universität Wien
2000–2001 | Studienaufenthalt im Rahmen des österreichisch-russischen Kultur-
abkommens an der Staatlichen Universität St. Petersburg
1998–1999 | Studienaufenthalt (Erasmus) an der Universität Paris 3 (Sorbonne Nouvelle)
1995 | Abitur am Ingeborg-Bachmann-Gymnasium in Klagenfurt, Österreich
Ausstellungen und Aufführungen (Auswahl) | Exhibitions and Shows (Selection)

Narkosis | OpenSpaces Festival | Tanzfabrik | Berlin | 2017
Choros (III): Koroška | Kunstraum Lakeside | Klagenfurt | 2017
3AM - Filaments and Voids | Kunstfabrik am Flutgraben | Berlin | 2017
Narziss Echo | imagetanz Festival | Brut | Wien | 2017
out of b/order Festival. Scores N°12 | Tanzquartier | Wien | 2016
Choros (Tryout) | Uferstudios | Berlin | 2016
Teilung | 24th Quinzena de Dança de Almada – International Dance Festival | Almada | 2016
Mitwirkung an: Thinking Ideal Paradise von Claudia Bosse | theatercombinat | Tanzquartier | Wien | 2016
Festung / Europa | Sophiensaele | Berlin | 2015
So Gut Wie Genug | Ballhaus Ost | Berlin | 2013
Jetzt Wird's Ernst (Das Spiel ist aus) | Ballhaus Ost | Berlin | 2012
Im Areal | Sophiensaele | Berlin | 2011
Ich stelle immer die selbe Frage | brut Künstlerhaus Wien | Berlin | 2011
Ein Aufenthalt (hin und her und auf der Stelle) | Ballhaus Ost | Berlin | 2011
Die Umsetzung (Es war einmal und Ein Aufenthalt und Die Umsetzung) | Ballhaus Ost | Berlin | 2011
Die Umsetzung (Es war einmal und Ein Aufenthalt und Die Umsetzung) | LOCALIZE Festival | Potsdam | 2011
Denken im Affekt | Theater Nestroyhof – Hamakom | Wien | 2011
Humanities Un-Plugged | Kunstfabrik | Berlin | 2010
Quick and Dirty | Kulturpalast Wedding | Berlin | 2010
Eine Sendung für Alle und Keinen | Institut für Theaterwissenschaft, FU | Berlin | 2010
GLITZ | Contemporary Art Project | Berlin | 2006–2009
Amusement | Akademie der Bildenden Künste | Wien | 2007
Farbenhäuser und Lichtgewächse | Heiligenkreuzer Hof, Universität für Angewandte Kunst; aut – Architektur und Tirol | Wien/Innsbruck | 2005
Lost in Crystals | Kunstverein Polygon | Wien | 2004
Museum Spielplatz Wissensmaschine | Kristallwelten | Wattens | 2004–2006
Alfred Dürer. Geometrie und Zahl | Projectspace Kunsthalle | Wien | 2003
Liquid / thecrystalweb° | Leopold Museum | Wien | 2003

Veröffentlichungen (Auswahl) | Publications (Selection)

Sprache, eine Falte des Raums | gem. mit Bernd Bösel | in: Martin Heidegger: Die Falte der Sprache, hg. von M. Friedman und Angelika Seppi | Turia & Kant | Wien | 2017
Publikum ohne Gefühl und Verstand | in: Sublin/mes #5 | Wien | November 2015
Freie Szene Berlin: Eine Gemeinschaft ohne Wir | in: Berliner Gazette | 5.11.2013
du musst es nehmen wie es kommt (doch wozu?) | in: Unanständigkeit, hg. von Peter Engelmann |
Passagen | Wien | Herbst 2013
NoTon. Man spricht mit, man hört mit... | in: Die Stile Martin Heideggers, hg. von Patrick Baur, Bernd Bösel, Dieter Mersch | Alber | Freiburg im Breisgau | 2013
Wir Schreiben Lust | in: Hélène Cixous: Das Lachen der Medusa, hg. von Esther Hutfless, Gertrude Postl, Elisabeth Schäfer | Passagen | Wien | 2013
Eine Sendung für Alle und Keinen | in: Publicum. Formationen des Öffentlichen in künstlerischen und ästhetischen Praktiken, hg. von Dietmar Kammerer | transcript | Bielefeld | 2012
Call for Papers – Anrufe in Abwesenheit, Rückruf kann verfolgt werden, Nachrufe aufs Rufwesen kommen immer verfrüht | gem. mit Bernd Bösel, in: Identifikationen, hg. von Esther Hutfless und Roman Widholm | Turia & Kant | Wien | 2011
Dichtendes Denken | in: Neue Stimmen der Phänomenologie. Die Tradition des Selbst, hg. von Matthias Flatscher und Iris Lahner | Bautz | Nordhausen | 2011
Moni und Magda, Aufführungsverbot, Weil das Denken nichts zu melden hat, Feueralarm!, Nur eine
Übung? | in: Denken im Affekt, hg. von Peter Engelmann | Passagen | Wien | 2010
Luftlinien, Zwischenzeilen, Brocken | gem. mit Elisabeth Schäfer, in: Denken im Affekt, hg. von Peter Engelmann | Passagen | Wien | 2010
Über Nacht | in: Wespennest, Nr. 147 | Wien | 2007
Vom Sinn des Irgend. Flüchtige Bemerkungen zwischendurch. | auf www.moritzmajcesandraman.com | 2006
Farbenhäuser und Lichtgewächse | hg. gem. mit Rainer Hawlik | Folio | Wien | 2006
Eine ferne und flüchtige Welt | auf www.moritzmajcesandraman.com
Aus diesem Zustand holt dich keine Liebe mehr heraus … | in: Volltext. Zeitung für Literatur, Nr. 2 | Wien | 2003