Moritz Majce + Sandra Man

Choros IV

Raumchoreographie | Space Choreography | 2018
Choros IV auf dem Montag Modus Festival des Collegium Hungaricum, 16.4.2018 | Choros IV at Montag Modus, Collegium Hungaricum, 16 4 2018 | Stimmen | Voices: Julia B. Laperrière, Marie S. Zwinzscher
Choros IV ist eine Raumchoreographie für vier Projektoren und zwei Stimmen. 2018 begonnen, ist Choros IV eine offene Serie und besteht derzeit aus vier Videos mit dazugehörender live oder recorded Stimmperformance (deutsch und englisch, zwei Performer*innen).

Choros IV ist eine Reise von den kosmischen Anfängen der Erde über Gemeinschaft, Vereinzelung, Fragmentierung hin zu Landschaft und Biosphäre in Zeiten globaler technologischer Transformationen. Die Stimmen beziehen sich rhythmisch auf die Bilder und lassen mit ihnen zusammen einen eigenen lyrischen Sprachraum entstehen.

Choros IV wurde das erste Mal 2018 im Rahmen der Montag Modus Serie im Collegium Hungaricum in Berlin gezeigt. Weitere Aufführungsorte waren Choros V im WUK performing arts (Wien) und Choros VI im District (Berlin). Choros IV ist ein wachsendes Projekt, neue Videos und Texte kommen dazu. Die räumliche Installation variiert mit Raum und Kontext.

Elemente

Aktuell besteht Choros IV aus den vier Multichannel-Video-Serien Teilung (2015), Narkosis (2017), White Space (2017), Koroška (2017).

Die Bilder reichen von kosmischen Zeiträumen in von weit oben gefilmten Geometrien, geologischen langen Dauern, Naturzeiten in Wind, Wasser, Licht, bis zu menschlichen Bewegungen, die sich auf die Umgebung beziehen, in sie einfügen und zugleich heraustreten.

In Teilung vergeht die Zeit zwischen Urknall und Auflösung, immer wieder ein Ursprung, Explosion ins Chaos, Ordnung und Stillstand, wieder Bewegung. In Narkosis bilden die regelmäßigen Drehungen von Performer*innen einen Kreis aus lauter einzelnen Loops. In White Space taucht die Zeit als Kontaktpunkt zwischen Gliedmaßen und weißer Fläche auf, fast wie ein Abdruck und ein Strich in der Malerei, ein Moment der Farbe und des Lichts, der Intensität. In Koroška kommt die Zeit in der Natur entgegen, in den Bewegungen der Pflanzen, im Fließen und in den Wellen des Wassers, im Treiben der Wolken, in Schatten und Sonnenstrahlen, hervorgehoben durch einen einzelnen menschlichen Körper, zugleich eingefügt in die Landschaft.

Alle Bewegungen sind langsam, in manchen Bildern steht die Zeit fast still. An der Grenze zum Stillstand vergrößern sich die minimalsten Bewegungen. In der gedehnten Zeit und aus der großen Distanz wird plötzlich ein Fuß, der auftritt, eine Hand, die nach etwas greift, ein Kopf, der sich dreht, zum Abdruck, zum Berührungspunkt. Die Ferne ist ein Zoom.

Vergangenheit und Zukunft eines Planeten kommen in den Bildern entgegen, alte archaische Muster und Figuren, technologische und natürliche Transformationen kündigen sich an. Fragilität, Schönheit, Fremdheit strahlen aus Geometrien, Körpern, Landschaften.
Choros IV is a space choreography for four projectors and two voices. Starting in 2018, Choros IV is an open series and consists of currently four videos with corresponding live and recorded voice performance (german and english, two performers).

Choros IV is a journey to the cosmic beginnings of the earth from community, separation, fragmentation to landscape and biosphere in times of global technological transformations. The voices correspond rhythmically to the images and create together with them a lyrical space of language.

Choros IV was first installed in 2018 in the frame of the Montag Modus series at Collegium Hungaricum Berlin. Further appearances were at Choros V at WUK performing arts (Vienna) and Choros VI at District (Berlin). Choros IV is a growing project, new videos and texts are added. The spatial installation variies with space and context.

Elements

Currently Choros IV consists of the four multichannel-video-series Partition (2015), Narkosis (2017), White Space (2017), Koroška (2017).

The images range from cosmic movements in geometries filmed from high above, geologically long periods, natural times in wind, water, and light to human movements that refer to their surroundings, at the same time blending in and stepping out.

In Partition time passes between big bang and dissolution, again and again a new beginning, explosion into chaos, order and standstill, and again movement. In Narkosis the continuous turnings of performers build a circle of single loops. In White Space time appears as contact point between limbs and white surface, almost like an imprint and stroke in painting, a moment of colour and light, of intensity. In Koroška time encounters in nature, in the movements of plants, the flowing and waving of water, the drifting of clouds, the shadows and sunrays, brought out by a singular human body, that is at the same time embedded into landscape.

All movements are slow, in some images time almost stands still. On the border to standstill the smallest movements magnify. In the stretched time and out of the large distance a foot that appears, a hand that reaches for something, a head that turns, suddenly become an impression, a touching point. The distance is a zoom.

The past and future of a planet are approaching in these images, old archaic patterns and figures, the coming of technological and natural transformations. Fragility, beauty, foreigness effulge from geometries, bodies, landscapes.
Choros IV Choros IV

Choros Choros Choros Choros Choros Choros Choros

Choros IV Choros IV Choros IV Choros Choros IV Choros IV Choros
Teilung | 9 Min

Raumchoreographie, gefilmt 2014 im Haus der Berliner Festspiele aus 18 m Höhe. Soundtrack: Mika Vainio, Talvipäiva, Vanha Motelli [Mika Vainio, Konstellaatio]

Mit: Claudia Albrecht, Charlotte Saphire Alten, Christos Anastasopoulos, Betty Athanasiadou, Ioannis Avakoumidis, Wendeline Blazejewski, Christine Börsch-Supan, Charlotte Engelbert, Alexander Fend, Katharina Försch, Serena Gregorio, Nelly Hakkarainen, Eckhard Ischebeck, Ljudmila Kartoshkina, Olivia-Patrizia Kunze, Molly McDowell, Irene Pascual, Johanna Pollet, Juliette Rahon, Nadja Saleh, Gabi Schwab, Annika Stadler, Andreas Uehlein, Verena Wilhelm, Alexandra Zoe, Marie S. Zwinzscher

Narkosis | 5:55 Min

Raumchoreographie, gefilmt 2017 in den Uferstudios, Berlin. Vertont 2018 mit Auszügen aus Unter der Schädeldecke (2016), gesprochen von Katharina Meves und Frank Willens, ins Englische übersetzt von Anna Galt

Mit: Zoé Alibert, Irene Anglada Espadaler, Claire Bathgate-Petersen, Christine Börsch-Supan, João Cidade, Juan Corres Benito, Xenia Dwertmann, Philipp Enders, Charlie Fouchier, Maria Gorbunova, Katherine Gorsuch, Vanessa Gorsuch, Junko Iwahashi, Carolin Kipka, Valérie Kommer, Leyton Lachman, Nicole Michalla, Alba de Miguel, Susi Rosenbohm, Sylvana Seddig, Sami Similä, Young-Won Song, Maria Torrents, Sinja Völl, TingAn Ying, Flavia Zaganelli, Marie Zechiel

White Space | 5:21 Min

Raumchoreographie, gefilmt 2017 in einer Installation in der Kunstfabrik am Flutgraben, Berlin. Vertont 2018 mit Nichts außer mir (2016), gesprochen von Katharina Meves und Frank Willens, ins Englische übersetzt von Anna Galt

Mit: Charlie Fouchier

Koroška | 5:29 Min

Chorographie (Erderkundung mit den Mitteln des eigenen Körpers), gefilmt 2017 in den Hohen Tauern und der Kreuzeckgruppe in Kärnten, Österreich; vertont 2018 mit Auszügen aus Ich gehe am Morgen los (2017), gesprochen von Katharina Meves und Frank Willens, ins Englische übersetzt von Anna Galt

Mit: Christine Börsch-Supan
Partition | 9 Min

Space choreography, filmed 2014 at Haus der Berliner Festspiele from 18 m height. Soundtrack: Mika Vainio, Talvipäiva, Vanha Motelli [Mika Vainio, Konstellaatio]

With: Claudia Albrecht, Charlotte Saphire Alten, Christos Anastasopoulos, Betty Athanasiadou, Ioannis Avakoumidis, Wendeline Blazejewski, Christine Börsch-Supan, Charlotte Engelbert, Alexander Fend, Katharina Försch, Serena Gregorio, Nelly Hakkarainen, Eckhard Ischebeck, Ljudmila Kartoshkina, Olivia-Patrizia Kunze, Molly McDowell, Irene Pascual, Johanna Pollet, Juliette Rahon, Nadja Saleh, Gabi Schwab, Annika Stadler, Andreas Uehlein, Verena Wilhelm, Alexandra Zoe, Marie S. Zwinzscher

Narkosis | 5:55 Min

Space Choreography, filmed 2017 at Uferstudios Berlin; sound added 2018: excerpts from Under the Skull (2016), performed by Katharina Meves and Frank Willens, translated by Anna Galt

With: Zoé Alibert, Irene Anglada Espadaler, Claire Bathgate-Petersen, Christine Börsch-Supan, João Cidade, Juan Corres Benito, Xenia Dwertmann, Philipp Enders, Charlie Fouchier, Maria Gorbunova, Katherine Gorsuch, Vanessa Gorsuch, Junko Iwahashi, Carolin Kipka, Valérie Kommer, Leyton Lachman, Nicole Michalla, Alba de Miguel, Susi Rosenbohm, Sylvana Seddig, Sami Similä, Young-Won Song, Maria Torrents, Sinja Völl, TingAn Ying, Flavia Zaganelli, Marie Zechiel

White Space | 5:21 Min

Space choreography, filmed 2017 in an installation set-up at Kunstfabrik am Flutgraben, Berlin, Sound added 2018, Nothing except myself (2016), performed by Katharina Meves and Frank Willens, translated by Anna Galt

With: Charlie Fouchier

Koroška | 5:29 Min

Chorography (Exploration of a landscape by means of one’s own body), filmed 2017 in Hohe Tauern and Kreuzeckgruppe, Kärnten, Austria; sound added 2018: excerpts from I Set Off in the Morning (2017), performed by Katharina Meves and Frank Willens, translated by Anna Galt

With: Christine Börsch-Supan

Choros IV was shown for the first time on 16 4 2018 at the Montag Modus festival of the Collegium Hungaricum in Berlin.