Moritz Majce + Sandra Man

Choros V

Raumchoreographie | Space Choreography | 2018
Choros V im WUK performing arts in Wien, 17.-20.10.2018 | Choros V at WUK performing arts in Vienna, 17.-20.10.2018

Choros V, die bisher größte Arbeit aus der seit 2016 laufenden Serie zu Raum und Chor, ist eine Abfolge aus Bild- und Bewegungsskulpturen zu Landschaft und Gemeinschaft.

In archaischen Zeiten traf sich eine Gruppe an einem heiligen Ort, tanzte und stampfte einen kreisförmigen Platz in die Erde. Das Wort »Choros« ist der antike griechische Name für diese kultische Versammlung auf dem Erdboden. Es meint zugleich die Körper und ihre Bewegungen und den Platz, auf dem sie das tun. Aus ihm gehen Reigen und Chor, Theater und Choreographie hervor. In Choros V transformieren sich die Elemente Chor, Boden, Kreis zu einer heterogenen Landschaft. Auf unterschiedlichen Tanzböden - Wiese, Trampolin, Turm, Sand - entstehen neue Reigen aus Bildern, Körpern und Texten. Der sakrale Grund löst sich in eine Mehrzahl von Böden auf, der eine Kreis vervielfältigt sich zu vielen.

Choros V beginnt im Dunklen, mit einer 4-Kanal-Audio-/Video-Installation: Projiziert auf vier große, halbkreisförmig im Raum installierte Leuchtboxen schält sich in einer Serie aus 4x4 mit Sound, Stimme und Lyrik vertonten Videos die Erde aus dem Kosmos und ein Ich aus der Gruppe. Bewegungen im schwarz-/weißen Nichts öffnen sukzessive eine irdische Landschaft, der Blick wandert mit – aus der großen Distanz der Vogelperspektive über einen Tanz mit der First Person Cam hin zum teilnehmenden Zuschauen.

Angekommen beim Gang auf der Erde und beim schauenden Du geht das Raumlicht langsam an und die Performance beginnt. Die sechs Tänzerinnen betreten eine sechseckige Grasfläche und setzen dort einen Reigen in Gang. Aus der Schwerkraft, dem Bezug zum Boden und die über Blicke und Nähe-/Distanzverhältnisse zwischen den Körpern spürbare Verbindung untereinander entsteht die Bewegung als Gruppe. Sie wird kontinuierlich rhythmischer, fließender und tanzender und öffnet sich immer mehr nach außen auf die umstehenden Besucher*innen. Der Kreis erweitert sich, die Performerinnen überschreiten die Grenzen der Grasfläche, bewegen sich durch die Zuschauer*innen und wechseln auf die zweite Station: sechs verschieden große, im Raum verteilte Trampoline. Einzeln auf die Sprungtücher verteilt kommt auch hier die Bewegung aus dem Bezug zum Boden und der Performerinnen untereinander – Pulsieren, Synchronisieren, Fallen, den Schwung aufnehmen: Der bewegte Untergrund und die Blicke der anderen werden zu Partnern.

Nach der Zusammenkunft auf der Wiese und der Verteilung auf den Trampolinen führt die dritte Bewegungsskulptur in die Höhe – auf ein zwei Meter hohes rundes Objekt. Die Performerinnen klettern hinauf und hinab, überqueren die ungesicherte Fläche rückwärts und mit geschlossenen Augen und übertragen so die Vertikale als Gefühl von Tiefe und Ungrund auf die umstehenden Besucher*innen.

Über die visuelle Distanz der Höhe wechseln die Performerinnen aus dem Raum zurück in die Bilder: Choros V endet wieder als mehrkanalige Video-/Audioinstallation. Auf sechs halbkreisförmig um die Wiese platzierten Screens sind die Gesichter der Tänzerinnen in Video-Großaufnahmen zu sehen, sie schauen auf die vier diagonal gegenüberliegenden Leuchtboxen. Den Porträts erscheint die Landschaft: Im Sand, am Ufer eines Sees, umgeben von Büschen und Bäumen ziehen die Performerinnen ihre Kreise durch eine unwirklich scheinende Gegend. Bewegte Landschaftsmalerei an der Grenze zu Climate Fiction, in der die eigene Erde als fremder Planet erscheint, beschließt Choros V.

Choros V, the largest to date in a series of works on space and chorus that began in 2016, is a succession of image and movement sculptures on landscape and community.

In archaic times, a group met at a sacred place, danced and stamped a circular space into the earth. The word “choros” is the ancient Greek name for this cultic gathering on the soil of the earth. It means both the bodies and their movement, and the place in which they do that. This is the origin of choreia circle dances and the chorus, theatre and choreography. In Choros V, the elements chorus, ground and circle transform into a heterogeneous landscape. New circle dances of images, bodies and texts are created on different dance grounds – grass, trampolines, a tower, sand. The sacred ground dissolves into multiple grounds, the single circle multiplies itself.

Choros V begins in darkness with a four-channel audio-/video-installation: projected on four large light boxes positioned in the space in a semi-circle, the earth peels itself out of the cosmos and an I from the group in a series of 4x4 videos with a soundtrack of sound, voice and poetry. Movements in a black and white void successively open up an earthly landscape, the gaze follows it – from the large distance of a bird’s-eye view to a dance with a first-person camera, then to the participating spectators.

Having arrived to the walk on the earth and the you that watches, the lights in the space slowly come up and the performance begins. The six dancers enter a hexagonal grassy area and begin their circle dance there. The movement as a group emerges from gravity, the relationship to the ground and the tangible connection between the dancers through eye contact and the shifting closeness and distance between their bodies. It becomes continuously more rhythmic, flowing and more like a dance, opening itself more and more to the outside and the audience standing around. The circle extends itself, the performers leave the boundaries of the grassy area, move through the audience and switch to the second station: six trampolines in different sizes dispersed throughout the space. With each dancer alone on a trampoline, here too the movement comes from the relationship to the ground and of the performers to each other – pulsing, synchronising, falling, absorbing the momentum: the moving ground beneath them and the gaze of the others become partners.

After coming together on the grass and moving apart on the trampolines, the third movement sculpture moves up into vertical space – a two-metre high round object. The performers climb up and down, cross the precarious surface backwards and with eyes closed, thus transporting the vertical as a feeling of depth and groundlessness to the surrounding spectators.

The performers then move back from the space to the images via the visual distance of height: Choros V ends as a multi-channel video-/audio-installation once again. On six semi-circular screens placed on the grass, the dancers’ faces can be seen in close up, they are looking at the four light boxes diagonally across from them. A landscape appears to the portraits: in the sand, at the edge of a lake, surrounded by bushes and trees, the performers continue to dance their circles through an unreal-seeming environment. Choros V closes with moving landscape paintings that are almost climate fiction, in which our own earth seems like an alien planet.

Choros Choros Choros Choros Choros Choros Choros

Choros V Choros V Choros V Choros Choros V Choros V Choros

Idee und Umsetzung | Idea and Realisation Stimmen | Voices Outside Eye Produktion | Production
Moritz Majce + Sandra Man Katharina Meves, Frank Willens Gabrielle Cram Katharina Wallisch
Performance Installationsbau | Installation Building

Zoé Alibert, Tamar Grosz, Friederike Heine, Julia B. Laperrière, Sonia Noya, Laura Siegmund

Robert Grap, Olli Opitz

Eine Produktion von Moritz Majce + Sandra Man.

In Kooperation mit WUK performing arts.

Gefördert von Wien Kultur, Berliner Senat für Kultur und Europa, Land Kärnten Kultur.

Dank an Joris Camelin für seinen inspirierenden Workshop zu Voicing und Spatial Somatics.

Englische Übersetzung: Anna Galt
Choros
Choros V was shown from 17.–20.10.2018 at WUK performing arts, Vienna.