Moritz Majce + Sandra Man

Narziss Echo

Raumchoreographie | Space Choreography | 2017
Narziss Echo auf dem imagetanz Festival in Wien, 16.–18.3.2017 | Narziss Echo at imagetanz Festival in Vienna, 16.–18.3.2017
Blick und Stimme, Wort und Bild, im Mittelpunkt und überall sein sind die Bezüge eines antiken Mythos als Quelle für ein Wechselspiel aus Schauen und Hören: Der Mythos von Narziss und Echo aus den Metamorphosen des Ovid ist das Porträt eines jungen Mannes, der sich in sein Spiegelbild verliebt und daran stirbt. Es ist auch die Geschichte der Nymphe Echo, die nur antworten kann. Sie verliebt sich in Narziss und wird von ihm zurückgewiesen. In ihrem Schmerz verwandelt sie sich in eine Höhle, in der jeder Klang widerhallt. Zum Narzissmus gehört die Echokammer.

In Narziss Echo sitzt das Publikum, umgeben von einem 8-­Kanal-­Laut­sprecher­system rund um einen Kreis im Zentrum des Bühnenraums, zwischen zwei einander längsseits gegenüber platzierten Projektionsleinwänden. Technisch gesehen entspricht Echo den in den Pub­li­kums­bereich versetzten Lautsprechern bzw. dem aus ihnen klingenden mehrstimmigen Hörspiel. Sie ist keine Figur, die auftritt, sondern ganz und gar anwesende Stimme(n) – im und als Hörraum. Das Publikum sitzt auf Drehstühlen, kann sich jederzeit drehen, vom Zuschauen zum Zuhören und wieder zurück schalten.

Zu Echos Hörraum komplementär: Narziss als Schauraum, auf seiner Bühne aus Bild- und Tanzflächen findet eine Choreo­graphie des Blicks als Bewegung statt. Das Hörspiel einer ins Chorische vervielfachten Stimme der Echo wechselt mit dem Schauspiel eines um sich und sein Bild kreisenden Narziss. Zwei getrennte Sinnesräume, die einander begleiten, streifen, nie zusammentreffen und doch aufeinander bezogen bleiben. Ein Raum des Schattens, des Hörens, des Wider­halls und ein Raum des Lichts, des Blickens, des Gegenübers.

Als ob man in jemandes Kopf wäre, seinen Gängen und Höhlen. Hohl­räume, die ein Kopf ist. Einmal in der Augenhöhle, dann in der Mundhöhle. Einmal ganz und gar Ohr, Widerhall, Resonanzraum, und einmal ganz und gar der Sehstrahl selbst, der alles erhellt, erleuchtet, reflektiert – und auch blendet.
Sight and voice, word and image, being in the centre and everywhere are the bases of an ancient myth that is the source for an interplay between watching and listening: the myth of Narcissus and Echo from Ovid’s Metamorphoses is the portrait of a young man who falls in love with his own reflection and dies because of it. It is also the story of the nymph Echo, who can do nothing but answer. She falls in love with Narcissus and is rejected by him. In her anguish, she transforms into a cave, in which every sound is echoed. The echo chamber is part of narcissism.

In Narziss Echo, the audience sits, surrounded by an eight-channel loudspeaker system around a circle in the centre of the theatre space, between two projection screens placed opposite each other lengthwise. From a technical point of view, Echo corresponds to the loudspeakers located in the audience area and the multi-vocal audio play that can be heard from them. She is not a character that appears on stage, but purely present voice(s) – in and as an aural space. The audience sits on swivel stools, can turn at any time, switch from watching to listening, and back to watching again.

Complementary to Echo’s aural chamber: Narcissus as a visual space, on his stage made up of images and dance, a choreography of the gaze as movement takes place. The audio play of Echo’s voice, multiplied until it becomes a chorus, alternates with the visual performance of Narcissus circling himself and his image. Two separate spaces of the senses, which accompany each other, pass each other almost touching, never come together, but yet remain linked to one another. A space of shadows, listening, reverberation and a space of light, looking, the vis-à-vis.

As though one were inside someone’s head, its passages and caves. Hollow spaces, which the head is. Now in the hollows of the eyes, then that of the mouth. Now all ears, reverberation, a space of resonance, and then entirely the ray of sight itself, which casts light on everything, illuminates, reflects – and also blinds.
Narziss Echo
Notizen | Notes
Schauen und Hören

Der Mythos von Narziss und Echo aus den Metamorphosen des Ovid entfaltet sich in Bewegungen aus Blicken und Worten: Echo, die Narziss zuschaut, ihn aber nicht ansprechen, sondern nur hören und das Gesagte wiederholen kann, Narziss, der sein Spiegelbild anschaut, das zurückblicken, aber nicht sprechen kann. Schauen und Angeschaut-werden, Sprechen und Hören, die sich ineinander verschränken, einander verfehlen, aufeinander antworten, in Parallelspuren schwingen, sind die Grundbewegungen von Narziss Echo.

Bild und Raum

Visuelle Inspiration ist Caravaggios Narziss und dessen Doppelcharakter aus Anziehung und Schweben. Von diesem Bild fließen Bewegungen in den tanzenden Körper und den Bildraum der Videos ein. Videos, Tänzer, ZuschauerInnen sind Teil eines Schauraums: Ein offenes Auge, das die Anwesenden miteinander teilen. Entlang der Übergänge von Zuschauen und Anschauen, Angeschaut-werden und Mitschauen bewegt sich der Tänzer vom Zentrum zum Mittendrin, zieht den Blick auf sich, auf andere, gibt ihn frei.

Sprachkosmos

Die mythologische Echo verwandelt sich in eine Höhle, wird unsichtbar, zum reinen Klang. Ihre Höhle ist überall - »alle können sie hören«, heißt es in Ovids Text. Eine Höhle als überall klingende (Un-)Körperlichkeit, Echo, zugleich innen im Körper und außen im Raum, aus Worten bestehender Klangraum: Unsere Antwort auf Echo ist ein lyrischer Sprachraum, der kontinuierlich an verschiedenen Stellen entspringt.

Mythos und Narkose

Der Mythos von Narziss ist namensgebend für den Narzissmus, jene destruktive Selbstbezogenheit, die als symptomatisch für unsere Gegenwart gilt. Im Namen »Narziss« steckt aber auch das Wort »Narkose« – ein Zustand der Bewusstlosigkeit, der Anästhesie. Das Schlafwandlerische des Narziss ist verwandt mit der Passivität einer Echo, die reine Wiedergabe ist. Höhle und Narkose führen weg von einer Sicht auf ein hyperaktives, um sich kreisendes Selbst und hin zu Selbstversunkenheit. Das in sich selbst versinkende Selbst: Wir suchen die Verwandlung nicht in Aktivität und Bewusstsein, sondern im Schwebezustand des Narkotischen, seinem Gleiten und Driften.
Watching and Listening

The myth of Narcissus and Echo from Ovid’s Metamorphoses unfolds in movements consisting of gazes and words: Echo, watching Narcissus, but does not speak to him, instead can only listen and repeat what has been said to her, Narcissus, gazing at his reflection, which can look back at him, but cannot speak. Looking at and being looked at, speaking and hearing, which become intertwined with each other, miss each other, answer each other, swinging back and forth in parallel, these are the fundamental movements of Narziss Echo.

Image and Space

The visual inspiration is Caravaggio’s Narcissus and its double character of attraction and wavering. Movements from this image flow into the dancing bodies and the visual space of the videos. The videos, dancers, audience are part of a space of showing: an open eye, which those present share. The dancer moves from the centre to being in the midst of things along the transitions from watching and looking, being watched and watching together, draws our gaze onto him, onto others, frees it.

Cosmos of Language

The mythological Echo transforms herself into a cave, becomes invisible, pure sound. Her cave is everywhere – “everyone can hear her”, Ovid writes. A cave of (un)corporeality that can be heard everywhere, echo, inside the body and outside in the space at the same time, a sound space consisting of words: our answer to Echo is a lyrical space of language, which continuously arises at various points.

Myth and Narcosis

The myth of Narcissus gave its name to narcissism, that form of destructive self-absorption which is so symptomatic of our time. The name Narcissus however also contains the word “narcosis” – a state of lost consciousness, anaesthesia. The somnambulism of Narcissus is related to Echo’s passivity, which is pure repetition. Cave and narcosis lead away from a view of a hyperactive self, circling around itself, towards a sinking into the self. The self sunk into itself: we seek transformation not in activity and consciousness, but rather in the uncertain state of the narcotic, its gliding and drifting.
Blog | Posts
Caravaggio

Narziss Echo Narziss Echo Narziss Echo Narziss Echo Narziss Echo Narziss Echo Narziss Echo
Twist-Diagramm | Twist-diagram; Modellansicht (1:35) | Model view; Dreharbeiten, White Space Box | Shooting, White Space Box

Forme Fruste Forme Fruste Narziss Echo Narziss Echo Rotating Canvas Chair Rotating Canvas Chair Narziss Echo
Forme Fruste | 2012; Dreharbeiten mit Charlie Fouchier | Shooting with Charlie Fouchier; Rotating Canvas Chair | Prototype

Narziss Echo Narziss Echo Narziss Echo Narziss Echo Narziss Echo Narziss Echo Narziss Echo
Caravaggio | Narcissus | 1597–1599; René Magritte | Le Faux Miroir | 1928; Claude-Nicolas Ledoux | Le Théâtre de Besançon | 1804
Idee und Umsetzung | Idea and Realisation Stimme | Voice Tanz | Dance Produktion | Production
Moritz Majce + Sandra Man Christine Börsch-Supan Charlie Fouchier Katharina Wallisch
Eine Koproduktion von Moritz Majce + Sandra Man mit imagetanz/brut Wien.

Gefördert von der Kulturabteilung der Stadt Wien (MA7) und dem Hauptstadtkulturfonds Berlin (HKF).

Dank an Nir Vidan und Enrico L’Abbate für die gemeinsame Arbeit am Tanz und an E35 Shop für das Outfit von Charlie Fouchier.

Übersetzung: Anna Galt
Narziss Echo
Narziss Echo was shown at imagetanz Festival of brut at Theatersaal Bohemia in Vienna from 16.–18.3.2017.