Moritz Majce + Sandra Man

Aeon

Raumchoreographie | Space Choreography | 2020
Aeon auf der Tanznacht Berlin, 10.9.-13.9.2020 | Aeon at Tanznacht Berlin, 10/9-13/9/2020

Aeon ist unsere erste Arbeit draußen. Draußen ist der Ort, der jeden Tag anders ist; draußen ist die Abhängigkeit von Temperatur, Licht, Wetter; draußen ist der Raum, der die Fragilität der Körper unterstreicht: Draußen ist groß, weit, laut, oft zu heiß oder zu kalt oder zu nass. Aeon beschäftigt sich damit, wie das Draußen uns bewegt – als Landschaft, als Natur, als Atmosphäre. Wie wir in es zugleich eingelassen und ihm ausgesetzt sind; wie wir uns in seiner Offenheit verlieren und einander begegnen.

Aeon bestand aus drei Aufenthalten:

The Landing auf einer Brache in Berlin-Lichtenberg, eine Outdoor Live Installation von Moritz Majce mit den Tänzer*innen Charlie Fouchier, Nitsan Margaliot, Maya Weinberg und den Space Walkers Shelley Etkin, Bar Gonen, Valérie Kommer, Inky Lee, Assi Pakkanen, Lisa Stertz und Susanna Ylikoski.

The Stay auf einer etwa zehn Minuten Autofahrt entfernten weiteren Brache, eine Outdoor Live Installation von Sandra Man mit Lisa Densem, Joséphine Evrard und Laura Siegmund.

The Return im Studio 1 der Uferstudios in Berlin-Wedding mit einer Rauminstallation aus Ekkyklema, einem Gedicht und der kinoartigen Einzelkanalprojektion von vier aufeinanderfolgenden, outdoor gedrehten Videos von Moritz Majce und Sandra Man.

Aeon wurde von 10.–13. September 2020 auf der Tanznacht Berlin gezeigt. Ein Bus brachte die Besucher*innen von einer Installation zur nächsten, die Gesamtdauer betrug drei Stunden.

Fortsetzung und Neuanfang

Wir arbeiten an Relationen. An Bezügen von sich bewegenden Körpern untereinander; an Relationen zur Umwelt, zur Sprache; an Begegnungen mit Publikumskörpern. Diese immer mehrfachen Bezüge sind das Material unserer Arbeit. Sie brauchen Raum.

Von Anfang an – seit Festung / Europa (2015) und dann in allen darauffolgenden Arbeiten – sind unsere Choreographien vor allem Raumwahrnehmungen und Raumempfindungen: Abstände, Zwischenräume, Nähe und Ferne, Berührung und Weite spielen die Hauptrolle. Wir arbeiten mit Anziehungskräften zwischen Körpern, Körpern und Objekten, Körpern und Bildern, Körpern und Texten. Wir richten die Aufmerksamkeit auf das, was in all seiner Fremdheit zueinander hinwill, sich für einander interessiert, miteinander verschmilzt, sich voneinander entfernt. Dabei setzen wir Bewegungen frei, die weder von dem einen noch von dem anderen kommen, die einem Raum zwischen uns entspringen.

Zwischen uns ist Schauen, Sprechen, Hören, Gehen. Die sinnlichen Attraktionen: Zuschauen, Anschauen, Zuhören, Sprechen, Hingehen, Mitgehen, Dabeisein werden zu den eigentlichen Handlungen. Sie kommen aus einem räumlichen Miteinander: Mit jedem Blick, jedem Schritt, jedem Ton, jedem Wort ändert sich der Bezug zwischen uns; wir kommen einander näher, wir entfernen uns, wir verlieren einander, wir treffen uns wieder. In unseren Arbeiten ist nicht nur wichtig, was man sieht oder hört, sondern dass Sehen, Hören, Gehen in diesem Moment und miteinander geteilt – zwischen uns – geschieht.

In unseren bisherigen Arbeiten und besonders in der letzten – Chora (2019) – trat vor allem der Raum zwischen uns Menschen auf. Der Raum, der zwischen Performenden und Zuschauenden/Teilnehmenden entsteht, immer wieder neu und immer wieder anders, in permanenter Bewegung und von niemandem beherrscht.

Jetzt, in Aeon kommt die Anarchie des Raums aus der Weite. Die Arbeit findet draußen statt, auf sehr großen Brachen. In diesem Raum der Weite sind die Menschen sehr exponiert und sehr klein. Es ist da draußen nicht mehr nur der Bezug untereinander, der aufscheint, sondern der zu allem anderen, was außer uns da ist: Boden, Wetter, Pflanzen, Himmel, Licht, Technik. Es gibt eine Umgebung, die sich permanent mitteilt.

Aeon ist die Zeit der Landschaft, die Zeit der Erde, die Zeit der Bewegungen, die uns umgeben. Eine so lange, grundsätzliche Zeit, dass wir irgendwann anfangen, sie als Raum zu empfinden, weil sie uns gar nicht mehr wie der Verlauf von Zeit vorkommt.

Aeon ist eine »Raumzeit«, eine Zeit, die sich in Raum verwandelt.

Aeon is our first piece outside. Outside is the place that is different every day; outside is the dependence on temperature, light, weather; outside is the space that underlines the fragility of the bodies: outside is big, wide, loud, often too hot or too cold or too wet. Aeon is concerned with how the outside moves us – as landscape, as nature, as atmosphere. How we are simultaneously exposed to it and let ourselves in; how we lose ourselves in its openness and meet each other.

Aeon consisted of three sojourns:

The Landing on a wasteland in Berlin-Lichtenberg, an outdoor live installation by Moritz Majce with the dancers Charlie Fouchier, Nitsan Margaliot, Maya Weinberg and the Space Walkers Shelley Etkin, Bar Gonen, Valérie Kommer, Inky Lee, Assi Pakkanen, Lisa Stertz and Susanna Ylikoski.

The Stay on another wasteland about ten minutes away by car, an outdoor live installation by Sandra Man with Lisa Densem, Joséphine Evrard and Laura Siegmund.

The Return in Studio 1 of Uferstudios in Berlin-Wedding with a spatial installation of Ekkyklema, a poem and the cinema-like single-channel projection of four consecutive outdoor videos by Moritz Majce and Sandra Man.

Aeon was shown at Tanznacht Berlin from September 10-13, 2020. A bus took the visitors from one installation to the next, the total duration was three hours.

Continuation And A New Beginning

We work on relations. On connections between moving bodies; on relations to the environment, to language; on encounters with audience bodies. These always multiple relations are the material of our work. They need space.

From the beginning – since Festung / Europa (2015) and then in all our subsequent pieces – our choreographies have been above all perceptions of space and feelings of space: gaps, in-between spaces, closeness and distance, touching and expanse play the main role. We work with the forces of attraction between bodies, bodies and objects, bodies and images, bodies and texts. We direct attention to what wants to come together in all its unfamiliarity, what is interested in each other, what mingles with each other, what moves away from each other. In doing so, we release movements that don’t come from anyone in particular, whose source is the space between us.

Between us is looking, speaking, hearing, walking. The sensual attractions: watching, observing, listening, speaking, going to, going with, being with become the actual actions. They come from being together in a space: with every glance, every step, every sound, every word, the relationship between us changes; we get closer to each other, we distance ourselves, we lose each other, we meet again. In our work, it’s not just important what you see or hear, but seeing, hearing, walking happens in this moment and shared with each other – between us.

In our previous work and especially the last piece – Chora (2019) – it was above all the space between us as people that appeared. The space that is created between the performers and the audience/participants, always new and always different, in permanent movement and governed by no one.

Now, in Aeon, the anarchy of the space comes from the expanse. The piece takes place outside on very large pieces of wasteland. In this space of expanse, people are very exposed and very small. Out there, it’s not just the relationship between each other that is revealed, but also the relationship to everything else that is there apart from us: ground, weather, plants, sky, light, technology. There is an environment that is permanently communicating.

Aeon is the time of the landscape, the time of the earth, the time of the movements that surround us. Such a long, such a fundamental time, that at some point we start to perceive it as space, because it no longer seems like the passing of time to us.

Aeon is a “spacetime”, a time that transforms itself into space.

Aeon Aeon Aeon Aeon Aeon Aeon Aeon

Aeon Aeon Aeon Aeon Aeon Aeon Aeon

Aeon Aeon Aeon Aeon Aeon Aeon Aeon

Aeon Aeon Aeon Aeon Aeon Aeon Aeon

Aeon Aeon Aeon Aeon Aeon Aeon Aeon

Raumchoreographie | Space Choreography Video + Text Video + Raum | Video + Space ´ Tour Guide
Moritz Majce + Sandra Man Sandra Man Moritz Majce Gabrielle Cram
Choreographie + Performance Produktion | Production Choreographische Unterstützung | Choreographic Support

Lisa Densem, Joséphine Evrard, Laura Siegmund

Patricia Oldenhave

Sigal Zouk

Performance

Charlie Fouchier, Nitsan Margaliot, Maya Weinberg

Performance Space Walkers

Shelley Etkin, Bar Gonen, Valérie Kommer, Inky Lee, Assi Pakkanen, Lisa Stertz, Susanna Ylikoski

Eine Produktion von Moritz Majce + Sandra Man, gefördert vom Berliner Senat für Kultur und Europa.

Koproduktion: Tanznacht Berlin

Wir danken Möbel Höffner und Kulturoase Lichtenberg.

Englische Übersetzung: Anna Galt

Stimmaufnahmen: Fernand Kenzler
Aeon
Aeon was shown from 10–13 September 2020 at Tanznacht Berlin.